UX-Vorstudie bei Hälg Group: Dank Mitarbeiterperspektive zum intuitiven Kommunikationsmittel

Die Hälg Group ist die führende Schweizer Gebäudetechnik-Dienstleistungsanbieterin. Für die interne Kommunikation wird das Intranet eingesetzt. Beispielsweise werden auf dieser Plattform neue Mitarbeiter oder bevorstehende Events angekündigt oder interne Dokumentvorlagen und Richtlinien abgelegt. Das Ziel der UX-Vorstudie war, dieses wichtige Instrument noch intuitiver und komplett aus der Sicht des Mitarbeiters zu konzipieren.

Die Ziele des neuen Intranets

  • Logik und Optik sind komplett auf das Verhalten des Mitarbeiters abgestimmt, sodass die Bedienung intuitiver wird.
  • Hürden zwischen Mitarbeiter und Intranet werden beseitigt, damit eine gelungene und nahtlose Interaktion möglich ist.
  • Während die Kommunikationsverantwortlichen rascher informieren können, gelangt der Mitarbeiter schneller an die gesuchten Informationen.
  • Fühlt sich der Mitarbeiter wohl, nutzt er das Intranet wieder regelmässig – und insbesondere – er nutzt es gerne.

Bedürfnisse und Motivationen abholen

Zuerst haben wir mit den Mitarbeitern der einzelnen Geschäftsbereiche (Engineering, Gebäudeautomation, Anlagebau und Facility Management) Workshops durchgeführt. Dadurch konnten wir erkennen, wie die Mitarbeiter suchen, was die Gründe für eine bestimmte Handlung sind und was verbessert werden kann. Diese wertvollen Erkenntnisse wurden für die Entwicklung des neuen Designs genutzt.

Sinnvolle Kategorien bilden mit Card Sorting: Inhalte gruppieren

Die bestehende Informationsarchitektur wurde mittels offenem Card Sorting überprüft: Die Teilnehmer gruppieren Kärtchen, bestehend aus den Submenu-Punkten, und geben den Gruppen passende Kategorienamen. Dadurch wird klar, welche Kärtchen aus ihrer Sicht zusammengehören (mentales Modell). Ausserdem zeigt das Card Sorting,

  • welche Erwartungen die einzelnen Mitarbeiter an das Intranet haben,
  • was die Mitarbeiter unter den einzelnen Themen verstehen,
  • welche Bereiche kaum genutzt werden,
  • welche Themen für die Mitarbeiter zentral sind.
Card Sorting-Methode: Die Mitarbeiter ordnen die Themen denjenigen Kategorien zu, die für sie am sinnvollsten sind. Dadurch können die Menupunkte (gelb) treffender formuliert werden.

Card Sorting-Methode: Die Mitarbeiter ordnen die Themen denjenigen Kategorien zu, die für sie am sinnvollsten sind. Dadurch können die Menupunkte (gelb) treffender formuliert werden.

Erste Visualisierung

Aus den Resultaten des Card Sortings und den Workshops entstand ein Nutzerkonzept und eine erste Visualisierung. Die Auswahl fiel auf das „Google-Design“, bei dem die Suche im Mittelpunkt steht.

Die Idee ist skizziert: Das Intranet wird als „Google“ konzipiert d.h. die Suche ist neu zentral. Zudem kann man jetzt Favoriten auf der Startseite individualisieren. 

Die Idee ist skizziert: Das Intranet wird als „Google“ konzipiert d.h. die Suche ist neu zentral. Zudem kann man jetzt Favoriten auf der Startseite individualisieren. 

Vorher-Nachher-Vergleich

Um den Erfolg des Redesigns zu messen, entschied sich die Hälg Group für eine Vorher-Nachher-Umfrage mit dem Intranet Satisfaction Questionnaire (ISQ). Diese ergab:

  • Das Intranet ist übersichtlicher und besser strukturiert, wodurch das Arbeiten effizienter geworden ist.
  • Relevante Inhalte werden schneller gefunden und können einfacher weiterverarbeitet werden.
  • Die Endnutzer-zentrierte Sicht ermöglicht eine intuitive und leichtere Bedienung.
  • Die Seite wird schneller geladen und die Daten werden schneller heruntergeladen.
  • Insgesamt unterstützt das neue Intranet die interne Kommunikation und Information.

Leistungen movento

Wireframes, Workshops mit Mitarbeitern (= Nutzern), Card Sorting, Online Umfrage

Mehr über unser movento Usability Lab lesen Sie auch hier:
Relaunch coop@home Plattform (Commerce SAP Hybris, User Centered Design, Mobile App)
Redesign eCharge-App innogy

Posted on February 23, 2017 and filed under Usability, UI/UX.